NAME Max-Peltner-Haus für Strafentlassene und Menschen in schwierigen Lebenslagen
Art der Einrichtung Wohnheim
Adresse Dreikönigenstraße 44
47799 Krefeld
Sprechzeiten Montag - Freitag 8.00 - 12.30
und 14.00 - 16.00 (außer Do.)
Kontakte Achim Schneider (Leitung)
Eleni Eleftheriadou (Verwaltung)
Conrad Rubarth (Sozialarbeiter/-pädagoge B.A.)
Vesna Kiseljak (Dipl. Sozialarbeiterin)
Manuela Berg (Krankenschwester, Arbeitstherapie Hauswirtschaft)
Norman Erbsfeld (Tischler, Arbeitstherapie Handwerk)
Horst Nierychlo (Dipl. Sozialpädagoge, PSB)
Telefon Tel: 0 21 51 / 36 320 50
Fax: 0 21 51 / 36 320 59
Mail-Adresse max-peltner-haus@diakonie-krefeld-viersen.de
Homepage www.diakonie-krefeld-viersen.de/angebot-krefeld/max-peltner-haus/
Kommentar 20 Betreute Wohnheimplätze

Das Max-Peltner-Haus bietet Menschen in schwierigen Lebenslagen Wohnraum, sozialarbeiterische Unterstützung und Tagesstruktur. Mit nur 20 Heimplätzen sind wir klein und überschaubar und bieten unseren Betreuten ein Stück Familie. Rechtsgrundlage für den Aufenthalt bei uns sind die §§ 67-69 SGB XII. Träger der Heimkosten ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR). Das Max-Peltner-Haus ist eine Einrichtung der Diakonie Krefeld & Viersen.

Unsere Zielgruppe

Im Max-Peltner-Haus leben Menschen ab dem 21. Lebensjahr, die sich aus freien Stücken für eine betreute Wohnform entscheiden. Viele unserer Betreuten kommen direkt aus der Haft zu uns. Andere wiederum sind kaum oder nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten und entschließen sich aufgrund ihrer aktuellen Schwierigkeiten für das Leben bei uns. Die Gründe dafür sind individuell und vielfältig. Wohnungsverlust, Überschuldung, Suchtprobleme oder psychische Schwierigkeiten seien nur als Beispiele genannt. Der Aufenthalt bei uns darf bis zu 18 Monate dauern.

Unser Betreuungsangebot

Jeder unserer Betreuten bekommt einen Sozialarbeiter/eine Sozialarbeiterin als festen Ansprechpartner zur Seite gestellt. Gemeinsam werden Lösungen für die individuellen Problemlagen erarbeitet oder zumindest Verbesserungen angestrebt. Das Spektrum reicht von der Hilfe bei Schwierigkeiten mit dem Amt bis zur Familienberatung. Ziel ist es, dass unsere Betreuten im Anschluss an den Aufenthalt bei uns (wieder) möglichst gut alleine oder mit reduziertem Betreuungsangebot (z.B. ambulant betreutes Wohnen) klarkommen.

Unser Tagesablauf

Der Tag im Max-Peltner-Haus beginnt um 8.30 Uhr mit einer kurzen Morgenrunde. Im Anschluss daran findet angeleitete Arbeitstherapie in den Bereichen Handwerk und Hauswirtschaft statt. Auf freiwilliger Basis kann am Mittagstisch teilgenommen werden (1,50 € pro Mahlzeit). Wichtig ist uns, dass jeder unserer Betreuten einen sinnvollen Tag erlebt. Neben der Arbeitstherapie finden u.a. Kreativgruppen (z.B. Kunst oder Kochen) sowie unterschiedlichste Freizeitausflüge (z.B. Bowling, Paddeln, Ausstellungsbesuche) statt. Einmal im Jahr bieten wir eine Ferienfreizeit an.

Unser Wohnangebot: Leben in einer Wohngemeinschaft

Jeder unserer Betreuten lebt innerhalb seiner Wohngemeinschaft in einem Einzelzimmer. Die Zimmer sind mit den wichtigsten Möbeln eingerichtet. Elektrogeräte (Fernseher, Musikanlage, Computer) dürfen gerne mitgebracht werden. Unsere kleinsten Wohngemeinschaften sind Zweier-, die größte eine Fünferwohngemeinschaft. Jede WG teilt sich untereinander ein Badezimmer und eine Küche. Der von jedem Betreutem selbst zu tragende monatliche Eigenanteil („Miete“) beträgt 155 Euro. Bei ALG II-Bezug wird die Miete vom Jobcenter übernommen.

Unser Aufnahmeverfahren

Das Aufnahmeverfahren ist für unsere Betreuten unkompliziert. Achten Sie bei schriftlichen Bewerbungen darauf, uns folgende Informationen zukommen zu lassen: Name, Geburtsdatum, Nationalität, letzter gewöhnlicher Aufenthalt, derzeitiger Aufenthalt und gewünschter Aufnahmetermin. Sofern eine Aufnahme aus unserer Sicht möglich erscheint, laden wir jeden Bewerber zu einem unverbindlichen Infogespräch in unser Haus ein. In dessen Verlauf werden sämtliche Fragen Raum und Zeit finden.

Zurück